Die Beisetzung der Urne

Nachdem der Verstorbene eingeäschert wurde, besteht die Frage, wo die Urne beigesetzt wird.
Die Urnenbeisetzung findet häufig im Kreise der Familie statt und kann in jeder Grabstätte erfolgen . Zusätzlich zu den üblichen Beisetzungen in den Grabstätten auf Friedhöfen ( Erdgrab, Gruft, Urnennische) gibt es einige alternative Bestattungsarten.

Urnenbeisetzung zuhause
Nach vorheriger Genehmigen durch die zuständige Gemeinde darf die Urne auch mit nach Hause genommen und am eigenen Grund beigesetzt werden. Dies ist je nach Gemeinde mit unterschiedlichen Kosten verbunden und bedarf strenger Auflagen bei der Verwahrung der Urne .

Friedwald, Naturbestattung
Die Waldbe­stattung oder Baumbe­stattung ist eine alternative Bestattungsform. Die Asche Verstorbe­ner wird nach der Kremation in einer biologisch ab­baubaren Urne an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt, der in einem als Friedensforst aus­gewiesenen Wald steht.

Seebestattung
Bei einer Seebestattung geleiten die Trauergäste auf einem eigens hierfür vorgesehenen Schiff die Asche des Verstorbenen auf hohe See (z.B. Mittelmeer, Nordsee, Ostsee).Die feierliche Beisetzung der Urne erfolgt durch den Kapitän

Diamant- und Edelsteinbestattung
Als Alternative zur Urne besteht die Möglichkeit , dass die Asche unter hohem Druck und hoher Temperatur in einem speziellen Verfahren ohne Zusätze zu einem Rohdiamanten oder einem Edelstein heranreift. Nach dem Schleifvorgang kann der Stein mit einer Mikro-Laser-Gravur ausgestattet werden. Die Arbeitsvorgänge werden genau protokolliert, sodass die Würde des Verstorbenen jederzeit gewahrt bleibt.

Weltraumbestattung
Aus der Aschenkapsel wird ein Anteil an Asche in einer Hülse (Lippenstiftgröße) mittels eines Satelliten in die Erdumlaufbahn geschossen. Der Satellit verbleibt einige Jahre in der Erdumlaufbahn, bevor er beim Wiedereintritt verglüht. Der größere Anteil der Asche wird jedoch konventionell bestattet.